Lukas Ilgner Photography

“Shelter”                              (english version below)                          ©Lukas Ilgner, 2013

 

Im Dezember 2012 stoße ich im Wiener Stadtpark das erste Mal auf aus Plastikplanen, Styropor und Decken errichtete Notschlafstellen. Zusammengehalten von Schnüren und dem Überlebenswillen ihrer Bewohner reihen sie sich, an eine Wagenburg erinnernd, dicht aneinander. Die Bilder dieser Notgemeinschaft nehmen mich gefangen. Sie führen mir den Luxus meiner eigenen Lebensrealität vor. Eine private Toilette ist Luxus. Warmwasser ist Luxus. Rückzugsraum ist Luxus. Privatssphäre ist Luxus. Eigentum ist Luxus. Hier sind Grundbedürfnisse öffentlich. Unter den Planen reduziert sich das Private auf das Dunkel eines Schlafsacks. Beschränken sich persönliche Gestaltungsmöglichkeiten des Umfeldes auf zwei Quadratmeter Parkbank. Wird der Ausnahmezustand zum Alltag. Ein Leben ohne Rechtsgrundlage und Bleiberecht. Ein Leben bis auf jederzeitigen Widerruf. Prekariat. Und in der Reflexion erscheint mir die Membran zwischen meinem und ihrem Leben manchmal erschreckend dünn.
Bei meinem nächsten Besuch liegt schon Schnee. In Gesprächen mit den Bewohnern der Shelters erkläre ich mein Interesse an ihrer Lebenssituation, bitte sie um die Teilnahme an einem Fotoprojekt und biete ihnen dafür auch ein Honorar an.
Die Protagonisten sollen liegend auf ihrem Schlafplatz portraitiert werden, um die primäre Funktion der Unterschlüpfe in den Fotografien herauszustellen. Innerhalb dieses Rahmens ist es mir sehr wichtig die abgebildeten Personen in ihrer Souveränität und Würde darzustellen, ihnen freies Agieren zu ermöglichen und sie nicht in ihren Gesten oder ihrer Blickrichtung zu beeinflussen. Es werden keine Veränderungen an der vorgefundenden Szenerie oder der Bekleidung vorgenommen. Da die Bewohner tagsüber nur sporadisch im Park anzutreffen sind, weil sie sich in Sozialeinrichtungen oder Lokalen aufwärmen und Lebensmittel organisieren, passe ich mich ihrem Rythmus an und komme immer wieder zu verschiedenen Tages- und Abendzeiten bzw. Witterungsverhältnissen in den Park.
Manche ihrer Biographien und Geschichten ähneln einander. Sie zeigen mir Fotos aus der Zeit, als sie sich selbst noch sicher im Leben stehend sahen. Fotos ihrer Kinder, ihrer Partnerinnen. Zerknittert, verblichen und abgekost, seit vielen Jahren ganz nah am Körper aufbewahrter und der Willkür ihrer unberechenbaren Umgebung entzogener Besitz. Ankerpunkte. Vellin zeigt mir ein kleines, verschlissenes Reiseschach aus Plastik. Eine Zeitmaschine in seine Vergangenheit als lokaler Schachmeister. Seine Rente beträgt 220.- Euro im Monat. Selbst in Tschechien heute zu wenig zum Leben.
Die Anwesenheit eines Fotografen, eines vermeintlichen medialen Interesses, verunmöglicht den vorübergehenden Passanten die Notbehausungen und ihre Bewohner einfach zu übersehen. Mein Arbeiten mit Kamera, Stativ und nachts auch mit Lichttechnik zwingt sie sich mit der Tatsache auseinanderzusetzen, dass im Zentrum einer der wohlhabendsten europäischen Städte immer mehr Menschen mitten im Winter im Freien übernachten. Die Reaktionen mir gegenüber sind zunächst meist aggressiv, verkehren sich im Gesprächsverlauf aber manchmal unvermittelt ins Gegenteil. Mir wird vorgeworfen die Situation dieser “armen Menschen (Zitat)” auszunutzen. Ein Jogger, von dem ich annehme, dass er hier öfter unterwegs ist, wird sehr emotional. Er ist völlig außer sich über die Situation der Bewohner. Am Ende des Gesprächs läuft er zum nahen Würstelstand und kauft allen eine Portion Würstchen. Eine besser gekleidete Frau möchte von mir wissen, “warum ich diesen Personen überhaupt Aufmerksamkeit schenke”.
Diese unfreiwillige, anarchische, von den persönlichen Geschichten und Lebenssituationen jedes einzelnen erzwungenen Landnahme im öffentlichen Raum, dieses verstörende, weil existenziell bedrohliche Gesicht einer langsam voranschreitenden Verarmung der Gesellschaft sollen in der städtischen Anonymität ausblendbar bleiben.”


“Shelter”

 

It was a wet day in December when I notice those sleeping places for the first time, which are constructed on benches out of plastic tarps, Styrofoam and blankets. Held together by strings and the inhabitants’ strong will to live, the dwellings are crowded together. They remind me of corrals since the housing follows the curves described by the row of benches, protecting one another from the outside, the strange, the hostile.
The pictures of this community hold me captive. They make my own living conditions appear luxurious. A private toilet is a luxury. Hot water is a luxury. An apartment, a private retreat is a luxury. Here, basic needs are public. But I, too, am part of the precariat. In reflection, the membrane between their life and mine appears shockingly thin.
On my next visit snow has already fallen and the temperatures have dropped well below freezing. Conversing with the residents of the shelters, I try to explain my interest in their situation and offer the photographed people remuneration as a sign of my respect.
I ask the protagonists to pose for me lying in their sleeping place to emphasise the primary function of the shelters in the photographs. Within the parameter of the “horizontal position”, it is important for me to depict the people in their sovereignty and dignity, giving them free rein in their actions and influencing neither their gestures nor the direction of their gaze. No changes were made to the original scenery or the clothing. Since the residents are only sporadically in the park during the day as they are in social establishments or bars to warm up and organize food, I try to adapt to their rhythm. I return to the park at different times of the day and during different weather conditions. The resulting daylight shots show the textures and surfaces of rain-soaked or snow-covered blankets and tarps as part of the reality of the residents’ life. The night shots thematize vulnerability, unprotectedness and the lack of opportunity to differentiate themselves from the environment. Beneath the tarps, their privacy is reduced to the darkness of a sleeping bag. The space they can arrange according to their tastes is reduced to the two square meters of the park bench. A stopgap as a daily routine.
A life without a legal basis or the right of residence. A life up until a caveat.
Rasty, one of the residents, explains about his sleeping bag, which protects him at temperatures up to -30°C from hypothermia. Almost all residents have such a winter sleeping bag. Organizations such as die Gruft (the crypt; Caritas) distribute them, financed by donations. But eventually the cold and wet find their way into the sleeping bag and into the psyche. They gnaw at one.
I’m doing a portrait of Wesselin lying under his tarp. It has been sleeting for hours and drops coat the transparent plastic on the outside, while his breath fogs the inside and slowly transforms transparent to opaque.
Some of the biographies and stories resemble each other. They show me photos from a time when they still hat a firm foothold in society. Photos of their children, their partners. Wrinkled, faded and treasured; kept close to the body and safe from the arbitrary and unpredictable environment for many years. Anchor points. Vellin shows me a small, worn, plastic travel chess set. A time machine into his past as a local chess master. His pension is 220 € per month. Even in the Czech Republic this would be too little to live on today.
The presence of a photographer – alleged media interest – makes it impossible for the passersby to ignore the emergency shelters and their residents. They see me working with my camera, tripod and sometimes lights. This makes them face the fact that right in the centre of one of the most prosperous European cities, more and more people sleep outdoors even in wintertime. Usually, the reactions I get start out aggressive, but some abruptly reverse their tune during the conversation. I am accused of exploiting the situation of these, I quote, “poor people”. A jogger, who I assume comes to this park frequently, is beside himself when he reflects on the situation of the residents. At the end of our conversation he goes to the nearby hot dog stand and buys one serving of sausages for each resident. A well-dressed woman asks me, “why would I ever pay these people any attention”.
This involuntarily anarchic occupation of public space was triggered by external and personal circumstances. These faces of a progressive impoverishment of the base of society are disturbing because they are threatening on an existential level. Too easily urban anonymity makes them a blind spot.